Leitartikel der Woche

Welche Werte?
Christian Marold
christian.marold@rzg.at
Es war beeindruckend und erzeugte beim einen oder anderen Gänsehaut. Die Rede ist von der Eröffnungsfeier des Europäischen Olympischen Jugendfestivals 2015, kurz EYOF, am vergangenen Sonntag in Tschagguns. Vorarlberg und Liechtenstein sind die Gastgeber dieser Spiele – ein Novum in der olympischen Geschichte: Zwei Länder sind zum ersten Mal Austragungsorte. Und Vorarlberg ist mit dabei. Dürfen wir darauf stolz sein? Ja, das sollten wir. Es war eine tolle Eröffnungsfeier, und man hatte das Gefühl, dass es überschaubar und recht familiär war. Klar gibt es auch viele Unkenrufen im Ländle, und die Kritiker schreien es regelrecht heraus: „Über sechs Millionen Euro für ein paar schifahrende Schüler! Das Geld hätte man woanders besser gebraucht!“
Wir blicken kurz zurück: Nachdem der ehemalige und zurückgetretene Sportlandesrat Stemer die Spiele nach Vorarlberg holen konnte, und nachdem die Schanzenanlage in Tschagguns etwas mehr kostete als geplant, konnte man unterm Strich mit über 6 Millionen Euro das Budget „halten“. Gott sei Dank. Darum war ja bei der Eröffnung auch Bischof Benno Elbs dabei.
Welche Werte haben aber solche Spiele? Kostentechnisch kennen wir nun den Euro-Wert. Welche gibt es noch? Fangen wir an mit den über eintausend freiwilligen Helfern aus dem ganzen Land. Vor allem ganze Familien aus dem Montafon sind mit einem unbe­schreib­lichen Eifer dran, dass diese Spiele für alle Beteiligten unvergesslich werden. All diesen freiwilligen Helfern gilt einfach einmal DANKE zu sagen und BRAVO - macht weiter so! Es ist aber eine typische Vorarlberger Erfolgsge­schichte. Meist sind es die ehrenamtlichen Mitarbeiter und die freiwilligen Helfer, die solche Veranstaltungen überhaupt erst möglich machen. Nicht die Politiker, die am Ende die Reden halten und auf allen Bildberichten zu sehen sind. Gemeint sind auch nicht die ständigen „Nörgler“, die zwar überall dabei sein möchten, aber immer etwas auszusetzen haben.
Zurück zu den Werten, die alle mitnehmen, die freiwillig geholfen haben. Da spiegelt sich der olympische Geist ganz klar wieder: Dabei sein ist alles!
Die Sportler werden, sofern sie auch noch erfolgreich sind, was aber nicht zwingend ist für gute Erinnerungen, mit tollen Bildern aus Vorarlberg in ihre Länder zurückkehren. Diese jungen Sportler sind Kommunikatoren für unser Land, und wer weiß, eines Tages kommen sie wieder als zahlende Gäste samt Familie nach Vorarlberg.
Es sind aber weitaus größere Werte, die nicht in Zahlen messbar sind: Freundschaften werden geknüpft, Sprachbarrieren werden aufgehoben, und politische Konflikte haben bei solchen Spielen keinen Platz. Jugendliche aus krisengeschüttelten Gebieten können für eine Woche ihre Sorgen hinter sich lassen und sich vielleicht für eine kurze Zeit frei fühlen, soweit das in den Köpfen überhaupt funktionieren kann.
Was wir nicht aus unseren Köpfen verlieren sollten, ist die Gemeinschaft, die sich in den letzten Monaten quer durch das Land gebildet hat. Ob das ein HTL-Schüler aus Dornbirn ist, der den IT-Support in Tschagguns macht, oder eine Vorarlberger Gastfamilie, die einen Sportler aus einem anderen Land für die Dauer der Spiele aufgenommen hat. Das alles ist mehr als nur ein Event, das Millionen an Euro gekostet hat. Lassen wir also die olympische Flamme nicht erlöschen. Zumindest nicht in unseren Köpfen. Tragen wir die Idee der Gemeinschaft weiter und vermitteln sie unserer Jugend. Wir sprechen ja von dem Europäischen Olympischen Jugendfestival. Denn was bleibt am Ende übrig? Ein Gedanke, den schon der Gründungsvater der olympischen Spiele der Neuzeit hatte. Pierre de Coubertin erkannte, dass Sport das ideale Mittel sein müsse, um junge Menschen aus aller Welt zusammenzub­ringen. So bleibt die Hoffnung, dass das EYOF 2015 auch langfristig einen positiven Nachhall für unser Land haben wird.
  • Ihre Meinung

  • Anordnen
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    Ihre Meinung wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie das keine Persönlichen und rufschädigende Aussagen gemacht werden. Die Regionalzeitung ist für den Inhalt dieser Kommentare nicht haftbar zu machen.

Ihre Meinung zum Leitartikel wurde gesendet!

Menü